Abenteuer
Die Verfolger - Teil 2 von 4

Kerkermeister war kein ehrbarer Beruf. Er rangierte in einer Liste von guten bis schlechten Berufen weit unten neben Abdeckern, Totengräbern, Henkern und Gerbern.

Mjenr'Onock war nicht nur Kerkermeister, sondern auch ein Mischling. Seine Mutter entstammte den Gardan'Gre, sein Vater den Dreggen. Mütterlicherseits hatte er die grünen Haare und Zwei-Zehen-Füße geerbt. Von seinem Vater hingegen erhielt er bloß eine grundlegende Verderbtheit und den Hang zu kriecherischer Anpassung. Ein Mann mit diesen Attributen konnte sich glücklich schätzen, überhaupt sein Auskommen in der Dreggen-Gesellschaft zu haben. In Zeiten des Versagens jedoch schmolz dieses wenige Glück schneller als ranzige Butter unter dem Flammenhauch eines Drachen.

»Ich nehme deine Entschuldigung an, Mjenr'Onock.«
Dreggen Soi II. genoß das Zappeln des Kerkermeisters in den Fängen seines Feuerwächters. Die Flucht dieses kleinen Attentäters bestätigte seine Vermutungen über Rotan. Sollte es vielleicht sogar eine Intrige mehrerer Adeliger geben? Ein Entkommen aus den Eingeweiden des Leuchtenden Hortes war für einen Unwissenden beinahe unmöglich. Der König blinzelte nicht einmal, als er sich in Gedanken zu einer Säuberungsaktion unter seiner engsten Gefolgschaft entschloß.

»Lass ihn los!« herrschte der Monarch seinen Feuerwächter an. »Und du, Kerkermeister, meldest dich beim Reiterführer meiner Garde. Von nun an mistest du Fandokäfige aus!«
Mjenr'Onock landete mit einem Scheppern seiner abgetragenen Rüstung auf dem Boden. Nachdem er sich aufgerappelt hatte, rannte er, wie er noch nie in seinem Leben gerannt war. Lieber für den Rest des Lebens die Exkremente einer Raubkatze entfernen, als noch einmal in die Augen dieses Dämonen zu blicken. Ob er den König oder seinen Leibwächter meinte, bleibt ein Geheimnis.

[ Teil 1<< >>Teil 3 ]
 
Die Verfolger - Teil 2
Nach oben!